Hanno Knierim

Dienstag, 11.Dezember.2018

Notwendiges Übel? – Wir haben es selbst in der Hand

„Jeder ist seines Glückes Schmied“ – das gilt einmal mehr für die Politik. Oft höre ich hier, dass man als einzelner nichts verändern kann. Das ist nur teilweise richtig. Man kann sich als einzelner, andere Menschen suchen, die gleiche oder ähnliche Ziele verfolgen. Gemeinsam mit diesen kann man eine ganze Menge erreichen. Glaubst Du nicht? Vielleicht kann Dich ein regelmäßiger Besuch dieser Seite vom Gegenteil überzeugen.

Ja – Ich bin ein „Linker”. Das macht mich nicht automatisch zu einem Kommunisten und ich will auch nicht den Privatbesitz abschaffen. Es geht einzig und allein darum, dass Politik wieder für alle gemacht werden sollte und nicht nur für „die da oben”. Viel zu lange sind während der Amtszeiten von Kohl, Schröder und Merkel genau die Themen zu kurz gekommen (und mitunter gekürzt) worden, die den Großteil der Bevölkerung betreffen. Dass sich nun Unzufriedenheit breit macht und diese auch noch dem Rücken derer ausgetragen wird, die noch weniger haben ist untragbar.

Das unsere Umwelt unverändert weiter belastet wird, um Energiekonzernen weiterhin hohe Gewinne zu garantieren ist eine Frechheit. Der Verbraucher wird mit immer mehr Maßnahmen zur Entlastungen der Umwelt gefordert (was auch richtig ist), während all dies für die Industrie nicht gilt. Die Maßnahmen zur Erreichung der Klimaziele gehen alle etwas an – insbesondere die, die den meisten Dreck produzieren.

Tag der Arbeit

Kaltenkirchen bietet für den Tag der Arbeit ja leider nur den Stadtlauf an. Wir wollten daran zwar ursprünglich teilnehmen, haben uns aber dann doch für eine Maidemo entschlossen. Diesmal ging es nach Kiel. Trotz schlechtem Wetter war die Maidemo für eine bessere Welt hier sehr gut besucht und es war schön mal wieder einen Gedankenaustausch mit den Kieler Genossen vornehmen zu können.